Menü
#Denkraum

Globalisierung

Die Globalisierung stellt auch die Soziale Marktwirtschaft vor neue Herausforderungen

In der häufig auch emotional geführten Debatte fallen Schlagworte wie Freihandelsabkommen, Finanzkrise, Regulierung der Märkte und Kapitalflucht.

Weltweite Produktion wirkt sich auf den Wohlfahrtsstaat aus

Der Kostendruck, der durch die massiv günstigeren Standort- und Arbeitskosten in anderen europäischen Ländern und die direkte Konkurrenz mit Unternehmen in China hervorgerufen wird, zwingt deutsche Unternehmen, ihre Produktionsstätten ins Ausland zu verlagern. Dadurch fehlen Steuern und Sozialabgaben, die auch zur Finanzierung des Wohlfahrtsstaates gebraucht werden.

Verunsicherung durch die Komplexität der globalen Märkte

Die Freihandelsabkommen TTIP und CETA bestimmen bereits seit längerer Zeit die gesamtgesellschaftliche Öffentlichkeit. Durch den langjährigen Abbau der internationalen Handelshemmnisse und Investitionsbeschränkungen sind viele Volkswirtschaften rasant gewachsen. Auch für die deutsche Wirtschaft ist der Außenhandel von immer größerer Bedeutung. Doch was droht der Sozialen Marktwirtschaft in der Flut und Komplexität der globalen Märkte? Wo liegen die Grenzen des freien Wettbewerbs? Was sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland? Und wo sind die natürlichen Grenzen von Wachstum?

Regulierung ja oder nein und wenn ja, wie viel?

Die Finanz- und Wirtschaftskrise, die 2007 als Immobilienkrise in den USA begann, hat fast weltweit zu einem abgeschwächten Wirtschaftswachstum oder zur Rezession geführt. Hier stellt sich die Frage, wie viel Regulierung der Markt braucht beziehungsweise erträgt. Und welches Verhältnis zwischen Staat und Wirtschaft im Hinblick auf die Globalisierung der Märkte angemessen ist?

Faktor Mensch

Durch die Globalisierung hat auch ein Wandel der Gesellschaft zur Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft stattgefunden. Globale Informations- und Kommunikationsnetzwerke, die über alle nationalstaatlichen, geografischen und zeitlichen Grenzen hinweg bestehen, prägen den privaten wie auch den beruflichen Alltag. Doch wo bleibt zwischen Digitalisierung, Rationalisierung und Restrukturierung der Gesellschaft wie auch Wirtschaft der Mensch?

Übernehmen auch Sie Verantwortung, seien Sie Teil des Denkraum Für Soziale Marktwirtschaft und diskutieren Sie zu den gesellschaftsrelevanten Themen Demografie und Wandel, Globalisierung und digitale Transformation mit!

Teilen

Mehr zum Thema