Menü

Login

Login-Passwort zurücksetzen

Sie können jetzt Ihr Passwort zurücksetzen. Ihr neues Passwort wird an die angegebene E-Mailadresse gesendet.

Passwort wurde zurückgesetzt. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit Ihrem neuen Passwort.

Roman Herzog „Demokratie und Freiheit stehen heute vor zwei großen Herausforderungen: Wie können wir in einer sich globalisierenden Wirtschaft auch künftig Wohlstand schaffen, und wie wahren wir dabei das Ziel der Gerechtigkeit, soweit sie sich unter Menschen überhaupt herstellen läßt?“
#Denkraum

Denkraum

Globalisiertes Deutschland. Wohlstand für alle?

Was hat uns die Globalisierung in Deutschland gebracht, wo liegen die Herausforderungen? Bestandsaufnahme beim Denkraum „Globalisiertes Deutschland“ in Bonn: Dort diskutierten rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Bonner Post Tower über Deutschlands gespaltenes Verhältnis zur Globalisierung. Denn während die Zahlen belegen, dass die Globalisierung als größtes Wohlstandsprogramm aller Zeiten wirkte, nimmt insbesondere in den westlichen Ländern die Unsicherheit und Kritik an der Globalisierung zu. 

Lässt sich dieser Widerspruch zwischen Fakten und subjektivem Empfinden erklären? Ein entscheidender Faktor, führte Dr. Frank Appel, CEO Deutsche Post DHL Group aus, sei die hohe und weiter steigende Veränderungsgeschwindigkeit. „Globalisierung ist ein Motor des Fortschritts, von dem wir auch in Deutschland außerordentlich profitiert haben. In Verbindung mit der digitalen Transformation bietet sie uns auch in Zukunft große Chancen auf mehr Wohlstand und Lebensqualität. Aber wir müssen die Globalisierung auf Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft aktiv gestalten – damit die Menschen auch weiterhin von ihr profitieren“, so Appel. Eine Forderung, die der Ökonom Professor Thomas Straubhaar bekräftigt: Zwar habe die Globalisierung insgesamt mehr Wohlstand gebracht, dennoch seien die Gewinne nicht gleich verteilt. 

Inklusives Wachstum, um alle mitzunehmen

Straubhaar plädiert deshalb dafür, die arbeitssparenden Produktivitätsgewinne durch die Digitalisierung zu fördern – und die soziale Fairness durch neue Umverteilungsmechanismen zu gewährleisten. So sollten laut Straubhaar Arbeits- oder Kapitaleinkommen gleichermaßen in die Solidarpflicht genommen werden. SPD-Generalsekretärin Dr. Katarina Barley verteidigte die Rente mit 63, die Postchef Appel kritisierte. Einig war man sich aber, dass Globalisierung und Digitalisierung als etwas Positives angenommen werden sollten. "Wandel ist die Ursuppe der Sozialdemokratie", so Barley. Es komme nur darauf an, ihn richtig zu gestalten.

Der Präsident der Caritas, Prälat Dr. Peter Neher mahnte, bei einer Diskussion über die Globalisierung die anderen Länder nicht aus dem Blick zu lassen. Vor allem für die Länder des afrikanischen Kontinents forderte er gerechte globale Wirtschaftsbeziehungen.

Bildung als Schlüsselthema im Zeitalter der Globalisierung

Als aktueller B20-Präsident unterstrich Dr. Jürgen Heraeus, dass eine Diskussion über soziale Absicherung sinnvoll und notwendig sei, der Blick nach vorn jedoch auch die Anforderungen an das Bildungssystem und die Notwendigkeit lebenslanges Lernen nicht vergessen dürfe. Um alle mitzunehmen, darin zeigten sich beim Denkraum alle Diskutanten einig, sei das Schul- und Bildungssystem ein entscheidender Hebel. Hier bestehe in vielerlei Hinsicht Verbesserungsbedarf: „Digitalisierung findet in den Schulen statt, aber nur in den Pausen. Danach sind wir dann wieder in der Kreidezeit“, hielt der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, pointiert fest. 

Wirtschaftliches Wachstum mit sozialem Fortschritt versöhnen

Wie dies gelingen kann und was es dafür braucht, diskutierten die Teilnehmer in vier Szenario-Denkräumen. Sie nahmen mit den Themen Digitalisierung der Arbeitswelt, freier Handel, Integration und Bildungsaufstieg wirtschaftliche, soziale und kulturelle Dimensionen der Globalisierung in den Blick. Dabei umfassen die konkreten Handlungsempfehlungen der Denkraum-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer ein breites Maßnahmenbündel: Angefangen mit dem Appell, mit veralteter Gesetzgebung aufzuräumen bis hin zu der Idee, Bildungsgerechtigkeit durch den verstärkten Einsatz datengestützter Auswahlprozesse zu fördern.

Teilen

Unsere Mitdenker

Carsten Knop

Tagesmoderation, Verantwortlicher Redakteur für Unternehmens- und Wirtschaftsberichterstattung, F.A.Z. 

Dr. Helge Matthiesen

Tagesmoderation, Chefredakteur, General-Anzeiger Bonn

Dr. Hans-Peter Meister

Tagesmoderation, Geschäftsführer, IFOK

Holger Steltzner

Tagesmoderation, Herausgeber, F.A.Z.

Dr. Frank Appel

Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post DHL Group

Dr. Katarina Barley

MdB, Generalsekretärin der SPD

Dr. Jürgen Heraeus

Vorsitzender des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrats, Heraeus Holding; B20-Präsident

Alexander Graf Lambsdorff

MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Mitglied im Ausschuss für Internationalen Handel, Fraktion der Liberalen und Demokraten für Europa

Prälat Dr. Peter Neher

Präsident, Deutscher Caritasverband e.V.

Prof. Dr. Thomas Straubhaar

Universität Hamburg

Veranstaltung am 4. Mai in Bonn

Passende Online-Debatten

Mehr Wohlstand durch globale Vernetzung
Globalisierung hat unsere Welt durchlässiger gemacht, doch weiterhin spielen Grenzen eine prägende Rolle. Um die positive Kraft der Vernetzung zu nutzen, sind mehr Offenheit und Austausch gefordert.
Dr. Frank Appel, CEO Deutsche Post DHL Group 18.08.2016
Trotz Zuwanderung: Wir werden weniger und älter
Beim Denkraum Demografie & Wandel stellt Professor Dr. Meinhard Miegel die Frage, wie wir unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem dem demografischen Wandel anpassen müssen.
Prof. Dr. Meinhard Miegel 31.03.2016 1
Bildung als Schlüssel zur sozialen Gerechtigkeit
In der Debatte, ob wir den demografischen Wandel mit der Sozialen Marktwirtschaft schaffen, plädiert Nicola Beer für eine Stärkung von Bildung. Sie gebe jedem die Möglichkeit, seine Träume zu...
Nicola Beer 07.04.2016 1
Ein Wirtschaftssystem für die Superreichen
Durch die Steuervermeidung multinationaler Konzerne verlieren die Länder des Globalen Südens jedes Jahr 100 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen. Die soziale Ungleichheit verschärft sich.
Marion Lieser 31.05.2016
Globale Sozialstandards ja, aber wie?
Wir haben hohe soziale Standards. Von guter Bildung, fairen Löhnen und sozialer Absicherung sollen Menschen auf der ganzen Welt profitieren. Es gibt viele Wege das durchzusetzen – welcher führt zum...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Globalisierung 07.06.2016
Handelseffekte von Grenzkontrollen
Angesichts internationalen Terrorismus und steigender Flüchtlingszahlen in Europa schließen einige Länder ihre Grenzen. Auch in Deutschland wird das gefordert. Eine gute Idee? Ein Blick auf die...
Gabriel Felbermayr, Jasmin Gröschl und Thomas Steinwachs 07.06.2016
Gerechtigkeit bei uns statt Griechenland-Hilfe
Die Globalisierung hat uns Wohlstand gebracht. Der ist in Deutschland aber nicht gerecht verteilt. Wir müssen die Umverteilung daher neu und besser organisieren.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Globalisierung 10.06.2016
Bildung muss global werden
Die Wirtschaft arbeitet global, die Welt wächst zusammen. Unsere Kinder lernen aber Gedichte der Romantik auswendig, statt auf die große weite Welt vorbereitet zu werden. Das müssen wir ändern.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Globalisierung 16.06.2016
Die Globalisierung erhöht den Druck
Unsere Welt wächst zusammen, und wird dabei komplexer. Der Druck steigt und der Weg zu Glück und gutem Leben scheint beschwerlicher geworden zu sein.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Globalisierung 16.06.2016 1
Wirtschaft stärken: Die Zukunft der Industrie in Deutschland
Viele Branchen stehen heute vor einem fundamentalen technologischen Umbruch. Wie die deutsche Industrie auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben kann.
Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland 05.07.2016
Deutschland – Protektionistische Exportnation?
Die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft sind global orientiert, solange es nützlich ist. Wir sind vom Export abhängig, aber uns fehlt der Mut zur Offenheit. Das müssen wir ändern.
Prof. Dr. Rolf J. Langhammer, Institut für Weltwirtschaft Kiel 27.07.2016
Digital Ressourcen schonen und Klima schützen
Weniger Emissionen und Ressourcenverbrauch durch die digitale Transformation? Um das zu schaffen, müssen wir uns grundlegend verändern.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Digitale Transformation 28.07.2016
Isis, Al Qaida, Taliban - vom Menschen gemacht, nicht Gott gewollt!
Religiöse Konflikte, Krieg und Terror machen nicht an Grenzen halt. Ruhin Ashuftah wirft einen Blick auf die Rolle des Islam in einer globalisierten Gesellschaft.
Ruhin Ashuftah 12.04.2016
Wohin führt die Globalisierung?
Wir leben in einer global vernetzten Welt, doch die Auswirkungen von Globalisierung sind umstritten. Schafft Globalisierung Wohlstand oder führt sie zu größerer Ungleichheit?
Aktuelle Stunde Denkraum Globalisierung 18.08.2016
Interkulturelle Brücken bauen
Kann man den Umgang mit globaler Komplexität lernen - und wenn ja, wie? Ein Plädoyer für interkulturellen Austausch, Dialog und reflexionsstiftende Lernerfahrungen
Johanna Margarethe Reiß 14.09.2016
"Die Welt rettet sich nicht von selbst"
Wie meistert die Soziale Marktwirtschaft bis 2030 die Integrationsprobleme unserer Gesellschaft? Die Jugend hat Antworten.
Diskussion „Wie wir zusammenleben wollen“ im Denkraum Fazit 20.12.2016
Flüchtlinge - Eine investition in Deutschlands Zukunft?
Die Integration von Flüchtlingen ist zweifelsohne eine Herkulesaufgabe – sie kann aber auch eine Chance für unseren Arbeitsmarkt und unser Wirtschaftssystem bedeuten.
Stefan Schneider 24.03.2016 1
Von Erasmus zu "Lehrasmus"
Schüleraustausch, Auslandssemester und dann? Warum es europäische Austauschprogramme auch für Lehrerinnen und Lehrern braucht. 
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Denkraum Globalisierung 16.06.2016